Social Networks im Business nutzen

Social Networks bzw. Soziale Netzwerke gehören einfach zum Internet dazu. Peer von Selbstaendig im Netz hat zu einer Blogparade aufgerufen an der ich mit diesem Artikel teilnehmen werde.

Warum Soziale Netzwerke nutzen?

Soziale Netzwerke das ist doch eher zum Chatten mit meinen Kumpels geeignet. Nicht nur. Du kannst sie auch gut dafür nutzen, um deine Webseite bekannt zu machen, dafür gibt es verschiedene Gründe:

  • Da sein wo die Leute sind
    Zunächst einmal der simpelste Grund. Wenn du Leute erreichen willst, dann solltest du sie da über deine Seite informieren, wo sie sich aufhalten und die Social Networks in den letzten Jahren erheblich an Beliebtheit gewonnen haben, gibt es hier mehr als genug Personen die du erreichen kannst.
  • Benutzer immer wieder ansprechen
    Auf Social News Seiten, aber auch auf „ganz normalen“ Sozialen Netzwerken kannst du regelmäßig Mitteilungen oder Nachrichten veröffentlichen, so ist das Besucher gewinnen durch Social Networks ein laufender Prozess.
  • Mit Besuchern kommunizieren
    Social Networks bieten dir die Gelegenheit mit deinen Besuchern zu kommunizieren. Was gefällt ihnen an deiner Seite, und was nicht? Du hast somit auch die Möglichkeit direkt Feedback zu erhalten und deine Internetseite entsprechend zu verbessern.
  • Zum Teil kaum Mehraufwand
    Es gibt zahlreiche Tools, die beispielsweise deinen neuesten in WordPress veröffentlichten Artikel direkt twittern. Das heißt für dich, dass du, sofern du nur mal schnell deine neuesten Artikel oder Meldungen veröffentlichen willst, kaum zusätzlich Zeit investieren musst.

Meine Erfahrungen mit Twitter

Peer hat auch dazu aufgerufen die Erfahrungen im Umgang mit Social Networks im Business zu veröffentlichen. Ich beginne einfach mal mit Twitter. Ich persönlich mag das Tool – konzentriert auf das Wesentliche und Meldungen können, anders als bei Facebook, auch Personen erreichen, die bisher noch nichts von deiner Seite gehört haben.

Das Twitter Profil von WWW Coding findet ihr übrigens hier. Ich muss allerdings zu geben, dass ich dort bisher wenig für Follower getan habe.

Insgesamt sehe ich den großen Vorteil von Twitter darin, dass veröffentlichte Meldungen theoretisch jeden erreichen können.

Meine Erfahrungen mit Facebook

Auf Facebook hatte ich einmal eine Fan-Page für ein anderes Projekt von mir, die auch relativ gut lief. Mag sein, dass sich auf Facebook Millionen von Menschen tummeln, aber die kann ich auch anders erreichen. Mich stören die neuen Anforderungen an eine Fan-Page, die Konflikte mit den Datenschutzbehörden und eben, dass man wie oben bei meinen Erfahrungen mit Twitter schon genannt, nur Fans oder Besucher der Seite erreichen kann.

Meine Erfahrungen mit YiGG

Neulich habe ich YiGG zum ersten Mal bewusst als Seite wahrgenommen und das hat sich gelohnt, immerhin kommen hier für wenige Minuten Aufwand in der Woche einige Besucher durch YiGG. Ich bin der Meinung, dass man mit ein paar Änderungen deutlich mehr aus YiGG machen könnte, aber die Betreiber lassen den Social News Dienst (also kein Social Network im eigentlichen Sinne), so wie es auf mich wirkt, vor sich herschlummern. Schade.

Trotzdem bin ich ganz zufrieden. Schön ist es auch, dass man sofort sieht, was bei den Benutzern ankommt und was nicht, anhand der YiGGs. Ich bin nun seit etwa 4-6 Wochen bei YiGG angemeldet und poste dort, wie bei Twitter regelmäßig die Beiträge. YiGG hat mir immerhin schon knapp unter hundert Besucher (für 20-30 Sekunden Aufwand pro Posting) gebracht.

Fazit: Erfahrungen mit Social Networks

Gut, ich muss zugeben, dass dies eher die Vorteile der verschiedenen Netzwerke waren, aber eben die habe ich ja auch erfahren 😉

Zu meinen Erfahrungen ist abschließend zu sagen, dass ich Twitter und YiGG relativ erfolgreiche nutze bzw. genutzt habe und dort zufrieden bin, allerdings noch längst nicht an die Follower-Zahlen von anderen Accounts herankomme (mit dem WWW Coding – Twitter Account sowieso noch nicht). Google+ habe ich bisher noch nicht probiert, finde es aber relativ interessant und werde dort wohl irgendwann auch noch mal eine Seite erstellen.

Die ultimativen Taktiken um Social Networks erfolgreich im Business zu nutzen

Kommen wir jetzt zu den ultimativenTaktiken für die erfolgreiche Nutzung von sozialen Netzwerken Tja, die gibt es, aus meiner Sicht, leider nicht. Hier muss man eben, wie fast überall seine eigene „Taktik“ finden. Ich möchte euch, obwohl ich wohl eher vergleichsweise erfolglos auf diesem Gebiet bin, einige Tipps mit auf den Weg geben.

  • Kommuniziere mit den Nutzern
    Es schadet nicht die Social Networks für das zu nutzen, für das sie auch da sind – für die Kommunikation untereinander. Zum einen merkt man, was ein netter Effekt bei größeren Unternehmen ist, dass eben auch dort Menschen wie du und ich dahinter stecken und zum anderen kann man Feedback bekommen.
  • Follower aufbauen
    Bei Twitter heißt es Follower, bei Facebook Fans, bei YiGG Abonnenten, aber eins ist eigentlich überall gleich: Je mehr du von diesen hast, desto mehr Besucher kannst für deine Webseite bekommen. Deshalb tue das, was ich bisher für WWW Coding so gut wie gar nicht gemacht habe, baue dir eine Fangemeinde auf, das ist ähnlich bei Newslettern – du profitierst davon langfristig.
  • Funktionen der Netzwerke ausschöpfen
    Um mal ein Beispiel zu nennen: Es gibt die Twitter Trends und es soll wohl auch Leute geben, die auf die Trends klicken und dann alle Tweets zu dem Thema sehen, also warum nicht einfach ab und zu die Trend-Worte mit einbauen? Schaden kann es sicherlich nicht.

Das war’s von mir soweit. Ich wünsche dir viel Erfolg im Umgang mit Social Networks um mehr Besucher zu bekommen. Teste die Netzwerke einfach ein bisschen aus.

Und falls du auch an der Blogparade von Peer teilnehmen möchtest, reicht ein Klick hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden willigst du in die Veröffentlichung und Speicherung deines Kommentars ein. Eine solche Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden.

Solve : *
26 − 20 =