So geht’s: Piwik installieren

Auf WWW Coding habe ich die Web-Analyse-Software Piwik bereits vorgestellt. In diesem Artikel möchte ich Dir nun zeigen, wie Du Piwik auf Deinem Webserver installieren kannst.

1. Aktuelle Version downloaden

Zunächst solltest Du die aktuelle Version von Piwik hier herunterladen. Im offiziellen Changelog erfährst Du, was sich über die letzten Versionen verändert hat.

Außerdem habe ich diesen Changelog auch ins Deutsche übersetzt, eine Übersicht dieser Artikel findest Du auf dieser Seite.

Der Download ist abgeschlossen? Gut, dann kann es weiter gehen.

Werbung

2. Auf den Webserver laden

Sobald Du die Datei heruntergeladen hast, solltest Du das ZIP-Archiv zunächst extrahieren. Anschließend hast Du Zugriff auf den Ordner piwik aus dem ZIP-Archiv.

Wenn Du Piwik zum Beispiel über www-coding.de/piwik/ aufrufen möchtest, kopiere einfach den ganzen Ordner per FTP in das Hauptverzeichnis deines Webspaces.

Solltest Du bereits eine extra (Sub-)Domain für Piwik eingerichtet haben, reicht es eventuell nur die Inhalte aus dem Ordner, und nicht den Ordner an sich, auf den Server zu übertragen.

Beachte bitte, dass Dein Webserver gewisse Voraussetzungen erfüllen muss. Piwik selbst hat eine Übersicht der Anforderungen veröffentlicht.

3. Piwik-Installer aufrufen

Screenshot vom Piwik Installer
Aufruf des Piwik Installers (Screenshot)

Es wird einige Zeit dauern, bis alle Dateien von deinem PC auf den Webspace übertragen wurden. Sobald das geschehen ist, kannst Du mit der Installation los legen.

Rufe dafür die entsprechende URL in deinem Browser auf. Diese hängt davon ab, in welchen Ordner du Piwik auf deinen Webspace geladen hast.

Die Willkommens-Meldung kannst du mit einem Klick auf „nächste“ überspringen. Anschließend folgt ein System-Test.

Es kann häufig passieren, dass die Dateien noch nicht über die notwendigen Schreibrechte verfügen. Diese musst Du dann anpassen, zum Beispiel über ein FTP-Programm wie FileZilla (Rechtsklick auf Datei > „Dateiberechtigungen…“).

Lade die Seite anschließend neu. Alles okay? Dann kannst Du mit dem nächsten Schritt fortfahren.

4. Datenbank einrichten

Deine Piwik-Installation muss Zugriff auf eine MySQL-Datenbank haben. Diese kannst Du über das WebInterface deines Hosters erstellen.

Wenn du ohnehin nur Zugriff auf eine Datenbank hast, verwende einfach diese Datenbank. Häufig setzt sich die Datenbank aus deinem Benutzernamen und einer Nummer zusammen.

Bei einem eigenen Server wird der Datenbank-Server in der Regel unter 127.0.0.1 zu finden sein, bei einem normalen Webhoster musst du manchmal einen Port eingeben: 127.0.0.1:port

Der Tabellen-Präfix wird in jeden Tabellennamen an den Anfang eingefügt. Mit dem Präfix piwik_ würden also die MySQL-Tabellen so aussehen: piwik_tabelle1, piwik_tabelle2…

Das ist sehr wichtig, wenn mehrere Webseiten die gleiche MySQL-Datenbank verwenden. Denn so verhinderst Du, dass sich Tabellen-Namen überschneiden.

Gib nun alle Daten ein und klicke wieder auf den Button „nächste“. Wenn Du alle Daten korrekt übergeben hast wirst Du nun darauf hingewiesen, dass alle notwendigen Tabellen erzeugt wurden.

5. Administrator-Account einrichten

Damit Du Zugriff auf deine Statistiken hast, musst Du einen Administrator-Zugang anlegen.

Mit einem kreativen Nutzernamen (nicht „admin“) und einem sicheren Passwort ist deine Piwik-Installation vor Fremdzugriffen ganz gut geschützt.

Du hast auch die Möglichkeit, per Klick auf die Checkboxen Newsletter von den Piwik-Entwicklern zu erhalten.

6. Erste Webseite hinzufügen

Vermutlich hast Du Piwik installiert, um die Besucherströme einer Webseite zu tracken, warum auch sonst?

Dann solltest Du jetzt, im 7. Schritt des Installers deine erste Webseite hinzufügen. Gib dazu einen für Dich klaren Namen und den Hauptpfad der URL, zum Beispiel http://www-coding.de, ein.

Nachdem Du die Zeitzone festgelegt hast, kannst Du außerdem die Ecommerce-Einstellung aktivieren. Damit kannst du gewisse Ziele festlegen und so beispielsweise die Einkäufe eines Online-Shops und die dadurch erzielten Einnahmen überwachen.

7. Tracking-Code einbauen

Damit Piwik die Besucher erfassen kann, muss der JavaScript-Code auf deiner Webseite integriert werden.

Dieser Code wird dir auch direkt für die entsprechende Webseite angezeigt. Du musst ihn nun auf jeder Seite vor dem </body>-Tag einbauen.

Außerdem solltest Du die Rechtslage in deinem Land, hier ein Artikel zum datenschutzkonformen Einsatz in Deutschland, beachten und entsprechende Maßnahmen ergreifen.

8. Fertig

Du hast den Code eingebaut?

Glückwunsch, die Installation von Piwik ist damit abgeschlossen. Du kannst Dich nun in Zukunft über den Admin mit den entsprechenden Daten einloggen und die Statistiken für Deine Webseite ansehen.

Außerdem hast Du im Administrationsbereich die Möglichkeit, weitere Websites hinzuzufügen. Zudem kannst Du Plugins installieren, dein Theme anpassen und Updates, auf die Du hingewiesen wirst, automatisch einspielen lassen.

Viel Spaß und Erfolg beim Nutzen von Piwik.

So geht’s: Piwik installieren
Bewerte den Artikel


Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden willigst du in die Veröffentlichung und Speicherung deines Kommentars ein. Eine solche Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden.