Gravatar für Webmaster und Nutzer

Gravatar ist ein kostenloser Dienst, der ein globales Profilbild zur Verfügung stellt. Darauf möchte ich im Folgenden näher eingehen.

Das ist Gravatar

Es gibt tausende Websites, die das Abgeben von Kommentaren ermöglichen. Das können zum Beispiel Blogs sein.

Um einen Nutzer besser zu identifizieren und zugleich die Website etwas lebendiger aussehen zu lassen, sind Profilbilder hilfreich. Doch kann man schlecht verlangen, dass der Nutzer auf jeder Website, auf der er ein Kommentar hinterlässt, eigens ein Profilbild hochlädt.

Genau dafür gibt es Gravatar. Du meldest dich mit deiner E-Mail-Adresse an und lädst ein Profilbild hoch. Wann immer du auf einer Partner-Website (für Webmaster: Nach unten scrollen) einen Kommentar mit dieser E-Mail-Adresse hinterlässt, gibt Gravatar dein Profilbild an die Website weiter, sodass es dort angezeigt wird.

Vor- und Nachteile

Hätte er keine Vorteile, so wäre er nicht geschaffen wurden. Also, hier die Vorteile sowohl für Webmaster als auch für Nutzer:

  • Nutzer: Weniger Aufwand
    Nutzer müssen nur einmal das Profilbild hochladen. Anschließend wird es mit Angabe der zugehörigen E-Mail-Adresse automatisch ausgegeben.
  • Nutzer: Leichtere Identifikation
    An dem Profilbild kannst du erkennen, ob du diesem Nutzer eventuell schon einmal „begegnet“ bist und ihn schneller identifizieren – und das auch über mehrere Websites hinweg.
  • Webmaster: Website wirkt lebendiger
    Wenn neben den Kommentaren noch ein hübsches Profilbild erscheint, wirkt die ganze Website etwas lebendiger.
  • Webmaster: Kaum Mehrarbeit
    Du hast recht wenig mit den Profilbildern zu tun. Du musst einmalig den Code/ein passendes Plugin in dein System integrieren und dann hast du kaum noch etwas damit zu tun.
So viel zu den Vorteilen. Kommen wir jetzt zu den Nachteilen:

  • Nutzer & Webmaster: Abhängigkeit
    Sowohl Nutzer als auch Webmaster machen sich von dem Webservice abhängig, sollte er einmal ausfallen und eingestellt werden, war’s das mit den Profilbildern.
  • Nutzer & Webmaster: Längere Ladezeiten
    Eine Website die Gravatar verwendet, wird auch etwas länger zum Seitenaufbau benötigen.

Gravatar für den Nutzer

Gravatar zu nutzen, ist ganz einfach. Folge einfach dieser kleinen Anleitung:

1. Schritt: Rufe die Gravatar – Website auf.2. Schritt: Gib nun die E-Mail-Adresse ein, die du verwenden möchtest und starte per Klick auf den Button „Get Your Gravatar“.

3. Schritt: Dir wird nun eine E-Mail geschickt. Öffne diese und rufe den dort angegebenen Link auf.

4. Schritt: Nun kannst du einen Benutzernamen und ein Passwort festlegen um dein Profil später zu ändern.

5. Schritt: Nach dem Login kannst du nun dein eigenes Profilbild festlegen.

Es wird nun auf allen Partnerwebsites angezeigt. Übrigens auch für Kommentare mit deiner E-Mail-Adresse, die bereits zuvor geschrieben wurden.

Gravatar für Webmaster

Wenn du als Webmaster dein Kommentar-System etwas verschönern möchtest, sind Gravatare genau das richtige.

Wer ein CMS (wie WordPress), sollte sich einmal nach entsprechenden Plugins umschauen. Interessant ist dann auch ein Gravatar-Cache.

Bei einem nicht unterstützten System wird nur PHP benötigt. Dafür muss die E-Mail in eine angemessene Form gebracht werden:

$email = md5(strtolower(trim($_POST['email'])));

Wir entfernen zunächst mögliche Leerzeichen mit trim(), wandeln den kompletten String in Kleinschreibung um – das erledigt strtolower() – und kreieren einen md5 Hash.

Nun bindest du einfach die URL http://www.gravatar.com/avatar/MD5-HASH ein, dies geht auch mit einem .jpg dahinter.

Wenn du nun eine andere Bildgröße wünscht, oder ein ausgewähltes Standard-Bild (falls der Nutzer nicht angemeldet ist) festlegen möchtest, wirf einen Blick in die Dokumentation.

Wer dahinter steckt…

Hinter Gravatar steckt übrigens Automattic, die Betreiber von WordPress.com.

Das wird wohl auch der Grund sein, warum Gravatar kostenlos ist. Schließlich setzen gerade die zu dem Unternehmen gehörenden Dienste sehr intensiv Gravatare ein.

Fazit zu Gravatar

Gravatar ist nicht nur kostenlos, sondern auch einfach zu bedienen. Und das für beide Seiten.

Webmaster können mit diesem Dienst auf einfache Art und Weise ihr Layout und die Benutzerfreundlichkeit etwas verbessern und Nutzer können sich einfacher gegenseitig identifizieren.

Eine tolle Idee, die gelungen umgesetzt wurde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden willigst du in die Veröffentlichung und Speicherung deines Kommentars ein. Eine solche Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden.

Solve : *
30 ⁄ 6 =