CMS – TYPO3 (Teil 3)

Im dritten Artikel aus der Serie Content Management Systeme geht es dieses Mal um TYPO3. Auf der Übersichtsseite der Serie findest du alle zuvor erschienen Artikel.

Zuvor erschienen: CMS – Joomla! (Teil 2)
Danach erschienen: CMS – Drupal (Teil 4)

Das CMS TYPO3

TYPO3 gibt es mittlerweile in der NEOS 1.0-Version. Doch trügt der Schein: TYPO3 ist keinesfalls ein Neueinsteiger, sondern schon seit längerem als Content Management System bekannt.

Schon seit einigen Jahren bietet dieses CMS Webmastern die Möglichkeit ihre Seite mit wirklich vielen Einstellungsmöglichkeiten ohne oder mit PHP-/CSS-/HTML-Kenntnissen zu betreiben. Alle 2 Jahre erscheint dabei eine Version mit LTS (Long Time Support), also eine Update, welches über einen längeren Zeitraum unterstützt und genutzt werden kann.

Das ist TYPO3

Für wen ist eigentlich TYPO3 geeignet und was kann das Content Management System? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der folgenden Abschnitt:

  • erleichtert Suchmaschinenoptimierung
    In TYPO3 sind Funktionen zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) enthalten. Dies kann die Rankings bei Suchmaschinen wie Google verbessern und es schadet somit nicht solche Funktionen direkt parat zu haben.
  • eher langsam
    Bei meinen Tests war das System relativ langsam. Vielleicht ist dies generell nicht so, ich könnte mir aber vorstellen, dass TYPO3 durch die vielen Funktionen bedingt beim Tempo doch etwas hinterherhinkt.
  • gute Verwaltung des Inhalts
    Bei den meisten CMS kann man den Inhalt einer Seite beispielsweise nicht auf verschiedene Spalten/DIVs verteilen. Dies ist mit TYPO3, je nach Theme, relativ gut möglich. Schön gemacht!
  • viele Funktionen und eher unübersichtlich
    Ich persönlich mag TYPO3 nicht. Es bietet einige Funktionen, dafür fehlen leider andere und ich empfinde es als relativ unübersichtlich beziehungsweise vergleichsweise schwierig zu bedienen. Aber es gibt eben auch mehr als genug Nutzer, die das System verwenden und die Vorzüge/Auswahl der Funktionen zu schätzen wissen.
  • Extensions
    Mir fehlten bei meinem Test manche Funktionen. Die meisten kann man jedoch über die (rund 5000) Extensions/Erweiterungen installieren.
  • Mehrsprachigkeit?
    Ja, TYPO3 soll auch mehrsprachig sein. Während man auf der offiziellen Seite davon nichts merkt, kann man das Backend aber in der deutschen Sprachversion nutzen.
  • Klar strukturiertes Layout
    Das Admin-Panel ermöglicht nicht nur die Gliederung der eigenen Seiten mit unterschiedlichen Boxen, sondern verfügt auch selbst über eine klare 2- beziehungsweise 3-Spalten-Struktur.

Fazit zum TYPO3 CMS

Es werden einige (interessante) Funktionen mitgeliefert. Das Backend ist allerdings nicht so das meinige, es ist – nennen wir es mal – „etwas verwurzelt“ und, wie ich finde, leicht unübersichtlich.

Wenn du eine Funktion vermisst, solltest du dir mal die über 5.000 Erweiterungen anschauen oder TypoScript (sogar auf deutsch). Schön ist vor allem die Einarbeitung des Inhalts in das Design (Auswahl der Spalten etc.). An der Geschwindigkeit ließ es bei meinem Test dafür aber zu wünschen übrig, was auch zu einem Teil CMS-typisch ist.


Ein Gedanke zu „CMS – TYPO3 (Teil 3)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden willigst du in die Veröffentlichung und Speicherung deines Kommentars ein. Eine solche Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden.

Solve : *
27 + 17 =