Besuchertausch Websites

Spätestens seitdem AOM Software ein Besuchertausch Skript („Beex“) zum Kauf anbietet, gibt es zahlreiche Besuchertausch Websites. Leider machen sich einige Webmaster dieser Dienste nicht die Arbeit das Layout extra anzupassen, sodass man bei den meisten Website auf den ersten Blick erkennt, dass dieses Skript von AOM Software ist. Es gibt aber auch anderer solcher Programme, die ein eigens entwickeltes Skript nutzen, wie zum Beispiel eBesucher.de.

In diesem Artikel möchte ich einige dieser Websites vorstellen und zum einen prüfen, ob sich diese für Webmaster lohnen, um mehr Besucher auf die eigene Website zu bekommen und zum anderen ob man damit wirklich gutes Geld verdienen kann.

Geld mit Besuchertausch Programmen verdienen

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, den PC anzuschalten, ihn laufen zu lassen und dabei Geld zu verdienen? Viele Besuchertauschprogramme funktionieren wie folgt: Ein Webmaster bezahlt 1 Punkt dafür, dass seine Website dir einmal gezeigt wird.

Du lässt dann eine Surfbar laufen, bei der dir alle x Sekunden (meistens 10-15 Sekunden) eine neue Website angezeigt wird, dafür erhältst du dann z.B. 0,8 Punkte. Der Rest – also die 0,2 Punkte – dienen zur Finanzierung des Programms. Bei einigen Websites kannst du diese Punkte dann in Geld umwandeln und dieses dir auszahlen lassen. Klingt doch alles soweit ganz gut, oder? Wenn du dir den Abschnitt weiter unter in diesem Artikel durchliest, wirst du merken, dass es meistens nicht wirklich lukrativ ist für den Webmaster dort zu werben, da du dir die Seiten nicht tatsächlich anschauen musst. Deshalb ist ein Punkt (oder auch „Credit“) auch dementsprechend wenig Wert.

Aber schauen wir uns doch mal das Beispiel 24besucher.eu an. Bei einem Blick auf deren Statistik fällt folgendes auf: Es gibt etwa 5.400 Mitglieder – mittlerweile nur noch 1.600 -, die nach mehr als 2 Jahren etwa 2.600 € – bzw. bis Juni 2016 ca. 8.300 € –  erwirtschaftet haben (Stand. Nehmen wir einmal an, dass nur ein Viertel dieser Mitglieder auf das Geld aus waren und die Punkte umgewandelt haben.

Nach dieser Annahme hat jedes Mitglied nur wenige Euro verdient – und das obwohl der Dienst bereits seit 2009 besteht. Mehr als kleine Eurobeträge lassen sich mit Besuchertauschprogrammen in der Regel nicht verdienen.

Das merkt man auch schon, wenn man sich die Auszahlungsuntergrenzen, die häufig bei 1€ liegen, anguckt. Und wer trotzdem an das schnelle und leichtverdiente Geld glaubt, für den hier einige Besuchertausch-Dienste, die den Tausch von Punkten in Euro ermöglichen:

Mehr Besucher für die eigene Website bekommen

Was hältst du von folgendem Angebot? Du lässt in deinem PC einen weiteren Tab einfach dauerhaft offen, bekommst dafür Punkte und für diese Punkte „sehen“ dann andere Besucher deine Website? Klingt doch eigentlich super.

Ohne etwas tun zu müssen erhältst du neue Besucher. Aber bei solchen Angeboten gibt es (fast) immer einen Haken. So auch hier. Bei sogenannten automatischen Besuchertausch-Programmen werden die Seiten einfach nacheinander angezeigt, du kannst also einfach vom PC weggehen oder etwas anderes machen ohne die Seite tatsächlich zu sehen.

Das machen die anderen Mitglieder häufig aber genau so. Sodass du laut Statistik Besucher erhältst, die auch Ressourcen benötigen, unter denen allerdings – nach meinen Erfahrungen – nur jeder 300. Besucher sich auch wirklich mit deiner Website beschäftigt.

Da viele erkannt haben, dass ein solches System vergleichsweise wenig Vorteile bietet, wurde im Laufe der Zeit auch der sogenannte „manuelle“ Besuchertausch eingeführt. Hier wird alle x (häufig 10-15) Sekunden eine neu Website angezeigt, allerdings erst, wenn man durch das Eingeben eines Sicherheitscodes gezeigt hat, dass man die Seite auch gesehen hat.

Somit hat man zumindest die Garantie, dass die eigene Website auch wirklich angeschaut wurde. Hier wird – nach meinen Erfahrungen – etwa jeder 20. Besucher aktiv und beschäftigt sich wirklich mit der Seite. Das ist schon mal eine interessantere Quote. Der Nachteil ist hier nur, dass das Verdienen der Punkte so häufig mühselig ist, da man erst die Punkte gutgeschrieben bekommt, wenn man wieder den Code eingegeben hat.

Ein solches Programm kann sich also lohnen. Der oben beschriebene automatisierte Besuchertausch ist meist nicht interessant, um wirklich interessierte Besucher auf die eigene Website zu locken.

Dafür nun hier einige Websites die einen manuellen Besuchertausch anbieten.

Beachte bitte, dass beispielsweise Google AdSense nicht auf den Seiten eingebunden werden darf, die du mit einem Besuchertausch bewirbst, Unterseiten/verlinkte Seiten dürfen dann wieder Werbung enthalten. Ansonsten: viel Erfolg beim Ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden willigst du in die Veröffentlichung und Speicherung deines Kommentars ein. Eine solche Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden.

Solve : *
16 ⁄ 2 =